Ihre Bewerbung

Ich zaubere Ihnen erfolgreiche Bewerbungsunterlagen

Ihre Bewerbung ist (Be)Werbung für das Produkt, welches Sie auf dem Arbeitsmarkt anbieten können!

Dazu gehören Ihre beruflichen Erfahrungswerte, Ihre Ausbildung / Ihre beruflichen Qualifikationen, Ihre Stärken und Schwächen und Ihre Lebenserfahrung. All das macht SIE aus, all das ist in der Gesamtheit IHR Produkt!

Ich optimiere bzw. erstelle Ihre Bewerbungsunterlagen für Sie und alle notwendigen Unterlagen für die verschiedenen Wege einer Online-Bewerbung gehören natürlich auch dazu!

Ein Erklärungsversuch mit Augenzwinkern…

Schreibe mindestens 3 Bewerbungen im Monat und weise sie nach.“ sagte der Arbeitsvermittler zum Arbeitsuchenden und ließ ihn dieses in einer Eingliederungsvereinbarung unterschreiben. Wow, 3 Bewerbungen im Monat – Das muss ja klappen!

Vertriebsorientiert wie ich nun mal bin, stelle ich mir vor, wie ich mit 3 Kundenkontakten im Monat meinen Umsatz halten bzw. steigern sollte.

Als Dozentin in verschiedenen Bewerbungstrainings und Berufsorientierungsmaßnahmen von Arbeitsagenturen, JobCentern und Optionskommunen stelle ich immer wieder fest, dass es hier nicht um 3 Bewerbungen im Monat geht. Die meisten Teilnehmer, die in meiner Zeit als Dozentin bei der DAA Stadthagen mehr oder weniger gezwungenermaßen zu mir geschickt wurden, haben in ihrer bisherigen Zeit der Arbeitslosigkeit keine oder nur wenige Bewerbungen verschickt. Dafür gibt es verschiedene Gründe:

  • Nicht wissen wie
  • Nicht wissen wo
  • Nicht wissen als was
  • Sich nicht selbst formulieren können
  • Unsicherheit beim Formulieren von Bewerbungen
  • Kein PC zu Hause
  • Nicht schreiben können
  • Nicht gut genug Deutsch können

Es gibt kein Land auf diesem Planeten, in dem so ein Affenaufstand um Bewerbungen gemacht wird, wie bei uns in Deutschland. DIN-Normen, vorgefertigte Formulierungen und Lebenslaufmuster von Erwin Mustermann sind die Werkzeuge, die ein Bewerber in der Regel an die Hand bekommt.

Und ich frage mich, wie ein Bewerber sich mit seinem ganz individuellen (Lebens-)Weg in das Profil eines anderen Menschen oder eine DIN-Norm hineinpressen soll.

Hier finden in der Gestaltung der Bewerbung die individuellen Ziele, sowie der Bedarf des Arbeitgebers nach individueller und vor allem schneller Information keinen Raum.

Abgesehen davon, dass die Anforderungen heute noch ganz andere sind: Bewerbungen online sind keine Ausnahme mehr, sondern die Regel!

Und nun stellen Sie sich vor, Sie sind Arbeitgeber und sollen aus 150 Bewerbungen den geeigneten Bewerber herausfinden. Sie wühlen zwischen mehr oder weniger gruseligen Fotos, 3 – 5-seitigen Lebensläufen mit tausend detaillierten Informationen und versuchen herauszufinden, wer von den Bewerbern auf die von Ihnen ausgeschrieben Stelle passt…


Sollten Sie Bewerbungsunterlagen haben, die Sie zur Zeit versenden, dann schauen Sie diese noch einmal genau an. Lenken sie das Auge des Betrachters? Sagen Sie klar und für den Leser schnell erfassbar aus, wer Sie sind, was Sie können und was Sie mitbringen?

Aufgabe
Nehmen Sie Ihr Anschreiben zur Hand und kringeln Sie einfach mal alle „ich“, „meine“ und „mir“ ein. Und dann schauen Sie, ob Sie irgendwo auch einmal den Arbeitgeber ansprechen: „Ihr Unternehmen“, „Sie gewinnen mit mir“, „bringe ich Ihnen mit“ u.s.w. 

Mein Motto: In der Liebe, im Krieg und bei Bewerbungen ist alles erlaubt. Hier gibt es weder richtig, noch falsch oder ein Muss!

Ich optimiere bzw. erstelle Ihre Bewerbungsunterlagen für Sie und alle notwendigen Unterlagen für die verschiedenen Wege einer Online-Bewerbung gehören natürlich auch dazu!

Herzlichst, Ihre
Stephanie Schütte

 

Und hier noch ein paar Tipps für Ihre Bewerbungsunterlagen:

Hier kleine, aber ausschlaggebende Grundsätze der erfolgreichen (Be)Werbung:

  • Sei neu – aber nicht nur neu-artig!
  • Sei einfach – aber nicht harmlos!
  • Sei zwingend – aber nicht mit dem Holzhammer!
  • Sei Verkäufer – und kein Unterhalter!


Sei neu – aber nicht nur neu-artig!
Wenn wir nichts Neues sagen, wird uns niemand zuhören,
d.h. wenn Sie Ihre Bewerbung in den herkömmlichen, üblichen Schwarz-Weißen Einheitsbrei
packen, schlimmstenfalls Ihren ganz persönlichen Lebenslauf in die Vorlage eines Anderen
hineinquetschen, nur weil das Muster gerade mal kostenlos im Internet herunterzuladen war,
dann ist das nicht neu und eher ab-artig. Machen Sie es anders, denken Sie quer und
gestalten Sie Ihre Bewerbung! Neu sein ist nicht nur ein neues Layout Ihrer Bewerbung,
sondern durchdenken Sie sie, überlegen Sie, welche Fakten dem zukünftigen Arbeitgeber
wichtig sind und was Sie ihm als zusätzliche Serviceleistung noch anbieten können. Dann
verpacken Sie das Ganze schnell verständlich, ansprechend und auf den Punkt gebracht. Bei
der Art der Verpackung ist der Kreativität keine Grenze gesetzt!!!!

Sei einfach – aber nicht harmlos
Wenn wir es nicht einfach sagen, dann wird es niemand verstehen,
d.h. wenn Sie schon alleine im Anschreiben gigantische Schachtelsätze verwenden, dazu
noch leere Phrasen und geschraubte Formulierungen, dann hat kein Mensch auch nur
ansatzweise Lust, weiter zu lesen, geschweige denn, sich mühsam zusammenzusuchen, was
es denn nun eigentlich für einen Vorteil bringen könnte, wenn man Sie einstellen würde.
Einfachheit hat nichts mit Harmlosigkeit und Ideenarmut zu tun. Es heißt auch nicht, dass Sie
sich einfach einfach ausdrücken sollen. Was Sie in Ihrer Bewerbung (aus)sagen, sollte für
den Umworbenen (Kunden – Arbeitgeber) etwas Neues bedeuten. Dieses Neue sollten Sie
ihm zwingend und verkäuferisch nahe bringen.

Sei zwingend, aber nicht mit dem Holzhammer
Wenn Sie sich nicht zwingend oder auch verbindlich oder auch selbstbewusst oder auch
eindringlich präsentieren, dann fallen Sie nicht auf, sie erregen kein Interesse. Finden Sie
den schmalen Grad zwischen Interesse wecken und schriller, aufdringlicher Vorgehensweise
/ Formulierung.

Sei Verkäufer, kein Unterhalter
Wenn Sie sich nicht verkäuferisch geben, dann werden Sie keinen Verkaufserfolg haben.
Verkäuferisch denken und handeln bedeutet im gesamten Bewerbungsprozess:
Ein Ziel haben – z.B: einen bestimmten Job
Die Zielgruppe kennen
Den Bedarf der Zielgruppe kennen
Zwischen sich selbst und dem damit verbundenen angebotenen Produkt und dem Bedarf der
Zielgruppe Verbindungen finden – und somit einen Nutzen bieten
Das Produkt interessant verpacken (Bewerbungsunterlagen – kreativ, anders, neu-artig)
und somit a) auffallen und b) Interesse wecken
Im Gespräch mit dem Kunden (Vorstellungsgespräch) in erster Linie Verkäufer sein! Haben
Sie Ihr Ziel, nämlich zum Vertragsabschluss zu kommen, immer fest im Blick.
Berücksichtigen Sie dabei auch den Bedarf Ihres Gegenübers und bieten Sie ihm Nutzen!
Achten Sie aber auch auf sich selbst und schauen Sie, ob der Kunde gut für Sie ist und
zukünftig guten Verdienst für Sie ermöglicht oder ob Sie mit diesem Kunden mehr Ärger als
alles andere haben, wenn die „Geschäftsbeziehung“ zustande kommt.